Vorsorgen & Anlegen

Machen Sie mehr aus Ihrem Geld – trotz Inflation und Niedrigzins

Ob beim Tanken oder Einkaufen, die Auswirkungen der Inflation bekommen wir gerade alle zu spüren. Unter den Folgen von niedrigen Zinsen dagegen leiden Inhaber von Sparbüchern und Besitzer von Tagesgeldkonten schon seit Langem. Doch Sie haben Möglichkeiten, wie Sie trotz Inflation und Niedrigzins mehr aus Ihrem Geld machen können.


Das aktuelle Zinsumfeld ist ein echtes Trauerspiel: Nullzins und Strafzins sind zum „Normalfall“ geworden. Höhere Zinsen erhält nur, wer dafür Risiken eingeht. In Kombination mit hohen Teuerungs- bzw. Inflationsraten ist es deshalb umso wichtiger, dass Sie mit Ihrer Geldanlage ein Plus erzielen. Schließlich können langfristig auskömmliche Wertpapier-Erträge den Verlust der Kaufkraft Ihrer Euros auffangen. Damit das gelingt, sollten Sie ein paar Dinge beachten.

In Zeiten hoher Inflation werden Erträge immer wichtiger

Inflation bedeutet Verlust der Kaufkraft. Sie benötigen also morgen mehr Geld, um sich dieselbe Menge an Gütern und Dienstleistungen wie heute leisten zu können. Aktuell spüren wir die Inflation besonders deutlich. Im April 2022 war die Inflationsrate mit 7,4 % so hoch wie sie seit 1981 nicht mehr.¹

Die Tabelle zeigt: So viel mehr Geld benötigen Sie bei 2 %, 3 % oder 5 % Inflation, um sich denselben Lebensstandard wie heute leisten zu können.

 2 %3 %5 %
202210.000 €10.000 €10.000 €
202711.041 €11.593 €11.763 €
203212.190 €13.439 €16.289 €
203713.459 €15.580 €20.789 €
Quelle: eigene Darstellung

Bei einem Ausgangswert von 10.000 € und 2 % Inflation brauchen Sie demnach 10 Jahre später 2.190 € mehr, um sich so viel wie heute leisten zu können. Deutlich mehr, sage und schreibe 6.289 € mehr, brauchen Sie bei 5 % Inflation. Vor vielen Jahren haben Sie noch genug hohe Zinsen erhalten, um die Inflation abzufedern. Doch diese Zeiten sind lange vorbei.

Wenn Sie nicht im Lotto gewinnen oder eine reiche Erbtante haben, gibt es nur einen Weg, um trotz Inflation langfristig mehr Geld zu besitzen: Sie sollten dafür sorgen, dass nicht nur Sie für Ihr Geld arbeiten, sondern auch Ihr Geld für Sie. Denn Erträge aus Ihrer Geldanlage erhöhen Ihr Vermögen und wirken somit aktiv dem drohenden Verlust der Kaufkraft entgegen. Gute Chancen auf langfristig auskömmliche Wertpapier-Erträge können vor allem durch Investments in Aktien entstehen.

Ertrag kommt von ertragen

Für jede Chance auf Ertrag bzw. Gewinn an den Kapitalmärkten müssen Sie jedoch die damit verbunden Risiken und Kosten hinnehmen:

Legen Sie Ihr Vermögen auf ein Sparbuch, treten keine Wertschwankungen auf und es fallen kaum Kosten an. Dafür müssen Sie aber ohne Zinsen leben und den zwangsläufigen Verlust der Kaufkraft Ihrer Ersparnisse ertragen.
Kaufen Sie Goldmünzen, wird Ihre Vermögensanlage „greifbar“. Der Goldpreis schwankte jedoch in der Vergangenheit stark. Zudem sollten Sie die notwendigen Kosten für einen Tresor aufbringen und sich so vor Diebstahl und Verlust schützen.
Investieren Sie in Aktienfonds, konnten Sie oft ansehnliche Kursgewinne verbuchen. Dafür mussten Sie aber mit Schwankungen leben.

Mit Blick auf die verschiedenen Chancen und Risiken der einzelnen Optionen ist die Lösung ganz einfach: Der Mix an unterschiedlichen Geldanlagen macht’s! Tun Sie das eine, ohne das andere zu lassen! Profitieren Sie am besten von allen Möglichkeiten Ihrer Geldanlage ein wenig.

Ihre passende Vermögensstruktur in 3 Schritten

Den „Löwenanteil“ Ihres liquiden Vermögens könnten Sie in einen Mix aus schnell verfügbarem Tagesgeld, chancenorientierten Aktienfonds und stabilisierenden Rentenfonds investieren:

  1. Legen Sie zuerst Ihr gewünschtes Ertragsziel sowie Ihre geplante Anlagedauer fest.
  2. Passen Sie dann die Gewichtung der unterschiedlichen Anlageklassen an Ihr Chance-Risiko-Profil an.
  3. Überprüfen Sie regelmäßig, ob Ihre ursprünglich gewählte Gewichtung noch zu Ihrer aktuellen Lebenssituation passt.

Wertpapier-Erträge erzielen ist sehr wichtig. Mit seinem Vermögensmix ruhig schlafen zu können auch. Durch unterschiedliche Gewichtungen der einzelnen Anlagen können Sie so Ihren persönlichen Mix nach dem „Swan-Prinzip“ zusammenstellen. Das englische Wort „Swan“ (deutsch: Schwan) setzt sich dabei aus den Anfangsbuchstaben aus der für Sie passenden Vermögensstruktur zusammen: „Sleep well at night“. Denn mit dem richtigen Vermögensmix können Sie nachts gut schlafen. Und sich gleichzeitig unabhängig von der Inflation auf ausreichende Wertpapier-Erträge für ein künftiges gutes Leben freuen.


¹ https://www.destatis.de/